Raspberry Pi – Die Inbetriebnahme

Sobald der Raspberry Pi endlich ausgepackt und startklar ist, beginnt die große Freude der Inbetriebnahme. Doch was benötige ich zusätzlich zum Einplatinencomputer? Wie starte ich? Welches Zubehör ist verfügbar? Welche Betriebssysteme stehen zur Auswahl? Welches ist das geeignetste für mein Projekt? Antworten auf diese Fragen liefert der folgende Artikel.

Was wird benötigt?

Um den Rechner mit Strom zu versorgen, wird ein 5V Netzgerät mit Micro-USB Anschluss benötigt. Um eine stabilen Betrieb zu garantieren, sollte es mindestens 2,1A liefern können. Das Betriebssystem wird auf einer Micro-SD Karte installiert. Des Weiteren werden darauf auch Benutzerdaten gespeichert. Daher sollte die  Kapazität mindestens 8GB betragen. Mit einem passenden Kabel lässt sich der Raspberry Pi mit einem Bildschirm verbinden. Die Videoausgabe erfolgt wahlweise durch Composite Video oder High Definition Multimedia Interface (HDMI). Um den Raspberry Pi zu bedienen und Benutzereingaben zu ermöglichen, werden eine USB-Tastatur sowie eine USB-Maus benötigt. Der Betrieb kann aber auch ohne Monitor, Tastatur und Maus erfolgen. Dabei wird eine Remote Desktop Verbindung zwischen PC oder Smartphone und Raspberry Pi hergestellt. Dabei erscheint auf dem Verbundenen Gerät der Desktop des Einplatinencomputers. Einstellungen können auch so vorgenommen werden.

Zubehör für den Raspberry Pi

Für den Raspberry Pi sind unzählige Zubehörteile und Erweiterungen verfügbar, die fast endlose Anwendungsmöglichkeiten schaffen. Um die Platine zu schützen, wird der Computer meist in ein Gehäuse, welches in unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich ist, verbaut. Des Weiteren werden auch Kühlkörper angeboten, um den Computer vor Überhitzung zu schützen. Ältere Modelle verfügen nicht über ein integriertes Wireless LAN- und Bluetooth-Modul. Passende USB-Adapter lösen dieses Problem aber ganz einfach. Mit einer Kamera kann der Raspberry Pi seine Umwelt optisch wahrnehmen. Sie wird über die Kameraschnittstelle (Camera Serial Interface, CSI) verbunden. Um auch bei Dunkelheit Bilder aufnehmen zu können, ist eine passende Infrarotkamera erhältlich. Damit der Computer Informationen an seine Benutzer weitergeben kann, wird oft ein Display angeschlossen. Dafür ist eine eigene Displayschnittstelle (Display Serial Interface, DSI) verfügbar. Die Verwendung eines Touchscreen ermöglicht dem Benutzer außerdem mit dem Computer zu interagieren.

Betriebssysteme

Für den Raspberry Pi sind einige freie Betriebssysteme verfügbar. Raspbian ist das empfohlene und offiziell unterstützte Betriebssystem der Raspberry Pi Foundation. Dabei handelt es sich um eine auf Debian basierende Linux-Distribution. Die Eigenentwicklung NOOBS-Installer (new out of box software) vereinfacht die Installation dieses Betriebssystems. Wer sich die Installation des Betriebssystems nicht zutraut, kann auch eine SD-Karte mit vorinstalliertem Betriebssystem erwerben.  Bei der Verwendung des Computers als Mediacenter werden häufig die Betriebssysteme LibreELEC und OSMC verwendet. Sie sind auf Kodi basierende Distributionen und für den Einsatz als Mediacenter optimiert. Neben einigen anderen Betriebssystemen sind auch eine Version von Windows 10 Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und RISC OS, ein nicht-Linux basierendes Betriebssystem, verfügbar. Des Weiteren steht auch ein Betriebssystem, speziell für den Einsatz in der Oracle Raspberry Pi Wetterstation, zum Download bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*